logo_rerik_2001
Autoren: Franky, 09. Oktober 2001

So, hier kommt er nun, der "offizielle" Bericht vom Kutterbrandungsbootsangelgrilltreff in Meschendorf. Damit alles schööön der Reihe nach und nicht durcheinander kommt, versuche ich das mal ein wenig zu ordnen.

Tag 1 - Freitag, 5.10.2001
Um 7:00 Uhr gingen in Bremen und Hannover alle 5 roten Ampeln auf "aus" und der Start war freigegeben... Gegen 8:00 - 8:30 war ich mit Uwe, der die A7 hochkam, auf dem Rastplatz "Stillhorn" verabredet, um über Schwerin nach Meschendorf zu fahren. Bis dahin sind wir super durchgekommen. Nach einer Stadtrundfahrt in Schwerin (das Schloß ist so schön, dass wir es uns zwei mal ansahen...), machten wir den 1. Boxenstop und holten Jörgs Bellyboot für mich bei Karola (seine Frau) ab. Danach gings weiter über die Dörfer mit diversen Hindernissen (so'ne Autos mit 'ner "25" hintendrauf, die versuchten bergauf zu fahren... ;-)) über Rerik nach Meschendorf. Im "Wattwurm" wurde dann der 2. Boxenstop eingelegt und selbiges aufgetankt...

Die MS Wenke in Rerik (61 kbyte) Morgens war es doch noch ganz schön kalt. (56 kbyte) Norman und Hummer. (35 kbyte)
Amazone und Dok (39 kbyte) Prost ! (44 kbyte) Hummer mit seinem ersten Dorsch. (60 kbyte)

Gegen 13:00 waren wir dann endlich vor Ort in Meschendorf, wo zunächst Ostsee, Gelände und Strand unter die Lupe genommen wurde. Strahlend blauer Himmel, leichter Wind - Uwe meinte, wir könnten glatt einen Versuch mit den Bellybooten unternehmen. Meine BB-Premiere sollte also klappen!!!

Während wir dann am Aufrüsten waren, kamen "Fischerfritz" Hubert, "Amazone" Melanie und "Dok" Hollyday, ääähh Martin... ;-) Großes Halli und Hallo war erst mal angesagt, und geschnackt. Gerade, als wir ins Wasser wollten, kam der Rest, fast wie verabredet. Gün, "Albatros" Detlef, "Zander09" Jörg, MS-Jörg, Bernd und und und.

Während Uwe und ich nun in der Ostsee um die Wette paddelten und den ersten Dorschen nachstellten, machten Günni, Detlef und Jörg ihre mitgebrachten Boote seeklar. Wir sind ja schließlich zum Angeln hergekommen, und nicht zum Spaßhaben...

Meine Premiere verlief gemischt. BB fahren und angeln ist das eine - Dorsche fangen das andere. Während Uwe seinen Ersten am Galgen baumeln hatte, blieb ich schneider. Nichtsdestotrotz ein g**les Feeling so über die Ostsee zu dümpeln. (Hier noch mal eben ein dickes Danke an Jörg für die Möglichkeit, das BB auszuprobieren!!!) Leider machte sich mein Kescher selbstständig, verhakelte sich unterm Boot an irgendwelchen Ösen, und machte ein Navigieren sehr schwer, so dass ich beschloss, an den Strand zurückzukehren.

In der Zwischenzeit war FFT-Marco auch angekommen. Leider ohne Ruten und Rollen, aber das war ja auch klar, wenn er am nächsten Tag sein großes Clubangeln hatte. Martin, Marina, "Angelheini" Karsten und Claudia kamen im Laufe des Tages auch an, genauso wie unsere "Suchmaschine" Hajo und sein Kumpel Popeye. Alle anderen ("Hummer" Ralf, "Hecht" Albert und "Meeresangler01" Thomas) wollten Samstag früh in Rerik zu uns stossen.

Mann, der ist ja fast größer als Albert. (50 kbyte) Auch Klieschen wurden erbeutet, hier von Uwe. (40 kbyte) Auch ich hatte etwas Glück (50 kbyte)
Die Dorsche werden hier gekeschert !!! (59 kbyte) Martin sieht irgendwie erstaunt aus. (54 kbyte) Schöner Klodeckel Jörg. (55 kbyte)

Der Abend am Strand war klasse! Einige machten die Brandunspeitschen klar und fischten mit derart geheimen Vorfächern und Montagen, dass nicht einmal die Fische sie fanden... Am Grill machte Jörgs Daddy eine gute Figur und gab irgendwann genervt auf. Dumme Sprüche flogen hin und her, es wurde viel gelacht: mit einem Wort: SUPERHYPERMEGA***** Stimmung, ein paar Bier und fachsimpelei bis der Arzt kommt. Eigentlich fast unbeschreiblich. Irgendwann räumten wir dann das Feld, denn am nächsten morgen hieß es früh aufstehen! 7:00 wollte die MS "Wenke" mit uns ablegen... Für mich nahm der Tag ein Ende mit Schrecken, da ich mein Portmonnaie verloren glaubte. Weit weg konnte es nicht sein, blieb aber am heutigen Tag erst mal verschwunden...

Tag 2 - Samstag, 6.10.2001
Immernoch ohne Geld und mit einem flauen Gefühl, wo das ******ding wohl abgeblieben sein könnte, ging es um 6:30 Uhr auf nach Rerik, wo die "Wenke" auf uns wartete. Unsere "Nachzügler" sind in der Zwischenzeit auch eingetroffen, Ralf stellte sich bei anderen Anglern, die sich als "Boardies" ausgaben, als "Hummer" vor, und hatte mit dieser kleinen Story die Lacher bei uns auf seiner Seite.

Der Tag versprach richtig schön zu werden, denn bereits um 7:00 zeigte sich kein Wölkchen am Himmel. Mit Kurs um das Salzhaff herum nahmen wir Kurs auf die Ostsee. An Bord wurde fleissig gebastelt und montiert, wie immer geschnackt und gelacht, Erfahrungen und Montagen ausgetauscht. Bis zum ersten Stop und Anhupen dauerte es allerdings ein wenig. Trotzdem war es dann "irgendwann" so weit, dass wir zum erstem Mal die Pilker nass machen duften.

Lange, lange Zeit tat sich nichts und wir fuhren von der einen Stelle zur nächsten. Viel tat sich nirgends und die Dorsche wurden nur vereinzelt gefangen. Weder auf Pilker, noch auf Beifänger, noch auf Wattis wurde gut gefangen. Ein paar Butt machten sich über die Wattis her, und Ralf erwischte einen am Achtersteven ;-) - aber im großen und ganzen war es das. Albert hatte mit seiner Faulenzermasche ein dickes Ding auf einen "Attraktor" gefangen, den er einfach in der Drift bummeln ließ. Karsten setze doch tatsächlich 7 Dorsche in den Kasten, seine Frau Claudia noch 3 Stück oben drauf. Für soviel Glück bekam er einen kleinen Pokal von Jörg überreicht. Ingesamt wurden 19 Dorsche, 4 Flundern und eine Kliesche gefangen. Uwe muß sich ja wieder mal eine Extrawurst braten: wenn schon keine dicken Dinger, dann eben extra-ordinäre Plattfische...

In der Zwischenzeit nahm ich dann noch einmal mein Wägelschen auseinander um nach meinem Portmonnaie zu suchen. Zwischen Fahrersitz und Getriebetunnel lag es dann auch... Mann Mann Mann... Das Schietding hätte sich ruhig einen anderen Tag zum Spielen aussuchen dürfen...

Bernd gibt eine Lehrvorführung im Filetieren. (77 kbyte) Ich probiere das dann auch gleich aus. (67 kbyte) Dorsch auf Gummifisch. (56 kbyte)

Abends wurde wieder Brandungsgeschirr, Grill, Würstchen, Fleisch und Getränke klar gemacht. Wieder hieß es viel Spaß und diesmal sogar Fisch! Unser Friesland-Team setzte das absolute Highlight des Wochenendes: eine "Waschbetonplatte" , im Volksmund auch Steinbutt genannt... Gut 30 cm hatte der Bursche und biß beim vorabendlichen Bootsangeln auf einen Pilker. Laut Bernd ein absoluter Ausnahmefang, der in der Vergangenheit kaum bis gar nicht auftrat.

Martin und Marina waren auch noch heiß auf Fisch und gingen mit Wathose bekleidet und Spinnrute bewaffnet in die Ostsee. Relativ gesehen machten die beiden die Brandungsritter richtig naß: 3 "dicke Dinger" gingen an den Haken, und das in relativ kurzer Zeit. Die anderen holten sich zwar auch noch stinkerige Finger, aber so der Hit war es nicht. Thomas nahm 2 der 5 Dorsche mit, Karsten fing einen Butt und Uwe setzte seinen Minidorsch auch noch dahin zurück, wo er unfreiwilligerweise herkam.

Wie auch der gestrige Tag, ging auch dieser irgendwann zu Ende. Einige traten die Rückreise an, andere hauten sich müde und kaputt in die Koje und traten den Matratzenhorchdienst an.

Uwe, Hajo und Popeye in action. (49 kbyte) Ein Wintergoldhähnchen fühlte sich bei uns wohl. (25 kbyte) Claudia mit schönem Dorsch. (54 kbyte)

3. Tag - Sonntag, 07.10.2001
Für alle hieß es heute Abschied nehmen, auch wenn es schwer fällt. Wir hatten alle ein SUPERWOCHENENDE hinter uns, was so wohl kaum zu toppen sein wird - es sei denn, Kollege Dorsch hält sich nächstes mal an die Spielregeln... (Kleiner Wink mit Zaunpfahl )

Aber so einfach wollten wir es den "Herren der Ostsee" nun doch nicht machen... Martin, Marina, Uwe, "Dok" Martin, Melanie und ich sind noch einmal mit den kleinen Booten von Bernd und Jörg rausgefahren. Unser Dok war am Vortag leider leider Schneider geblieben, und dagegen wollten wir noch was tun! Gesagt, getan: Martin ließ seinen MeFo-Blinker über Bord und ruckzuck lag sein Dorsch in der Kiste! Was für ein Einstand!!! Tscha, das sollte es dann aber auch gewesen sein. Ich hatte zwar noch 2 Zuppels und einen richtigen Aussteiger gehabt, aber mehr auch nicht.

Im anderen Boot mit Marina, Martin und Uwe sah es genauso gut oder schlecht aus: 2 Dorsche und ebenfalls Aussteiger.

Aber auch mit nur einem Fisch war unser Dok glücklich. Melanie scheint auch ohne Angeln Spaß gehabt zu haben und ruhte sich aus, während wir die Ruten geschwungen haben.

Während die anderen noch draußen blieben, sind Melanie und Martin gegen 12:30 heimwärts gefahren. Albert, Thomas, Gün, Detlef und Jörg waren schon nach dem Frühstück losgefahren. Mit Boot auf dem Trailer ist es immer ein wenig stressiger als ohne zu fahren...

Ich habe mich dann um 13:00 auf den, wie für alle, die über HH mussten, "stressigen" Heimweg gemacht.

Ich glaube, ich spreche jetzt im Namen aller, wenn ich mich beim Organisations-Team bedanke!!!!! Es war alles super, jeder hatte seinen Spaß. Jungs, das war SPITZE!

Als kleine, persönliche Anmerkung von mir: Irgendwie ein "komisches" Gefühl, den "Nicknames" aus dem Board gegenüber zu stehen, die Hand zu drücken, und mit ihnen persönlich zu schnacken. Einige von uns haben sich ja bereits öfters schon getroffen, aber es ist immer wieder toll, wenn man feststellt, dass diese "Internet-Bekanntschaften" bombenstarke Typen sind! Für mich immer wieder ein Erlebnis, denn gebranntes Kind scheut bekanntlich Feuer, nachdem ich 1999 gemeinsam mit einem Kumpel aus Hamburg voll in den Allerwertesten getreten wurde... Ich wiederhole mich gerne: Es war und ihr seid Spitze!

Was zaubert uns Franky denn da ? (50 kbyte) Skeptische Blicke von Albatros und FischerFritz (44 kbyte) Erfahrungsaustausch nach dem Angeln. (48 kbyte)
So anstrengend war doch das Angeln gar nicht ;). (54 kbyte) Das war sie, die lustige Truppe. (65 kbyte) Mitternächtlicher Plausch. (40 kbyte)

© 1999 - 2001 Angelheini
Nachdruck und Vervielfältigung in jeglicher Form erfordern eine ausdrückliche Genehmigung des Verfassers. Alle Fotos und Grafiken unterliegen dem Copyright und dürfen weder verkauft, verändert bzw. ohne Einwilligung weitergegeben werden. Sollten Sie Interesse am vorliegenden Text oder an Bildern haben, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail: karsten@angelheini.de.